Telefon: 0203 / 28 54 60

"Denke nicht in Problemen, denke in Lösungen."

Johann Wolfgang von Goethe

Aktuelle Urteile

Werkvertragsrecht

[12.12.2017] Gewähr­leistungs­ansprüche wegen mangelhaft installierter Photovoltaikanlage verjähren nach drei Jahren

Auf Dach montierte Photovoltaikanlage stellt kein eigenes Bauwerk dar

Gewähr­leistungs­ansprüche wegen einer auf einem Dach installierten mangelhaften Photovoltaikanlage verjähren gemäß § 634 a Abs. 1 Nr. 3 BGB nach drei Jahren. Die für Bauwerke geltende Verjährungsfrist von fünf Jahren gemäß § 634 a Abs. 1 Nr. 2 BGB gilt nicht, da eine auf einem Dach montierte Photovoltaikanlage kein Bauwerk darstellt. Dies hat das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall machte ein Auftraggeber mehr als drei Jahre nach der Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Dach seines Stalls Gewährleistungsansprüche wegen behaupteter Mängel geltend. Da die Baufirma solche Ansprüche zurückwies, erhob der Auftraggeber Klage.

Landgericht wies Klage ab

Das Landgericht Flensburg wies die Klage ab. Eventuelle Gewährleistungsansprüche seien bereits verjährt. Gegen diese Entscheidung richtete sich die Berufung des Auftraggebers.

Oberlandesgericht bejaht ebenfalls Verjährung der Gewährleistungsansprüche

Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein bestätigte die Entscheidung des Landgerichts und beabsichtigte daher die Berufung des Klägers zurückzuweisen. Die behaupteten Gewährleistungsansprüche seien wegen Verjährung nicht durchsetzbar. Die Verjährungsfrist habe gemäß § 634 a Abs. 1 Nr. 3 BGB drei Jahre betragen. Die fünfjährige Verjährungsfrist für Bauwerke gemäß § 634 a Abs. 1 Nr. 2 BGB gelte nicht, weil es sich bei der Photovoltaikanlage nicht um ein Bauwerk handele.

Auf Dach montierte Photovoltaikanlage ist kein Bauwerk

Eine auf dem Dach eines Gebäudes montierte Photovoltaikanlage stelle kein Bauwerk dar, so das Oberlandesgericht, da es an der eigenen Verbindung zum Erdboden fehle und sie keine wesentliche Bedeutung für Konstruktion, Bestand, Erhaltung oder Nutzbarkeit des Gebäudes habe. Die Anlage diene nicht der Herstellung oder Nutzung des Stalls, sondern allein dem Zweck, eine Einnahmequelle zu schaffen. Die Anlage sei lediglich aus Zweckmäßigkeit auf dem Dach des Stalls installiert worden. An diesen Umständen ändere nichts, dass sich Teile der für den Betrieb der Photovoltaikanlage notwendigen Einrichtungen im Inneren des Stalls befunden haben und dass es zur Montage und Demontage der Anlage eines Eingriffs in die Gebäudesubstanz bedürfe (andere Ansicht: OLG München, Urt. v. 10.12.2013 - 9 U 543/12 -).



OLG Schleswig-Holstein, Hinweisbeschluss vom 26.08.20151 U 154/14 -

Quelle: Oberlandesgericht Schleswig-Holstein, ra-online (vt/rb)


Vorinstanz:
  • LG Flensburg, Urteil vom 07.08.2014
    [Aktenzeichen: 4 O 335/13]
Entgegengesetzte Entscheidung:
  • Für Mängelansprüche bei Auf-Dach-Photovoltaikanlagen gilt lange Verjährungsfrist für Nach­erfüllungs­ansprüche von fünf Jahren
    BGH, Urteil vom 02.06.2016
    [Aktenzeichen: VII ZR 348/13]

zurück zur Übersichtsseite

 

Kontakt

Telefon: 0203 / 28 54 60

Telefax: 0203 / 28 54 620

Anschrift

Königstraße 44

47051 Duisburg

Bürozeiten

Montag bis Donnerstag8.00 bis 13.00 und 14.00 bis 18.00 Uhr

Freitag8.00 bis 13.00 Uhr

 
#