ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent
Facebook Profil der Kanzlei Brockerhoff Geiser Brockerhoff in Duisburg

Aktuelle UrteileVertragsrecht

Internetrecht, Vertragsrecht

[25.01.2021] Kein Recht auf Pseudonym bei Facebook

Facebook-Nutzer muss echten Namen angeben

Die in den Vertrags­bestimmungen von Facebook enthaltene Pflicht zur Angabe des echten Namens steht nicht im Widerspruch zu § 13 Abs. 6 TMG, wonach eine anonyme oder pseudonyme Nutzung grundsätzlich ermöglicht werden müsse. Dies hat das Oberlandesgericht München entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall vertrat ein Facebook-Nutzer die Meinung, dass ihm eine Nutzung der Plattform unter einem Pseudonym ermöglicht werden müsse und erhob im Jahr 2018 eine entsprechende Klage vor dem Landgericht Traunstein. Facebook sah dies anders und verwies auf ihre Vertragsbestimmungen, wonach die Pflicht zur Angabe des echten Namens bestand. Das Landgericht hatte die Klage abgewiesen. Nunmehr musste das Oberlandesgericht München als Berufungsinstanz eine Entscheidung treffen.

Kein Anspruch auf Pseudonym bei Facebook

Das Oberlandesgericht München entschied, dass Facebook nicht verpflichtet sei, ihren Vertragspartners die Nutzung der Plattform unter einem Pseudonym zu ermöglichen. Die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelte Pflicht des Nutzers, denselben Namen zu verwenden, dessen er sich auch im täglichen Leben bedient, sei wirksam. Die in § 13 Abs. 6 TMG geregelte Verpflichtung, im Rahmen der Zumutbarkeit eine anonyme oder pseudonyme Nutzung zu ermöglichen, stehe dem nicht entgegen.

Kampf gegen rechtswidriges Verhalten im Internet

Facebook habe nach Auffassung des Oberlandesgerichts angesichts eines weitverbreiteten sozialschädlichen Verhaltens im Internet (Cyber-Mobbing, Belästigungen, Beleidigungen, Hassrede) ein legitimes Interesse daran, bereits präventiv auf ihre Nutzer einzuwirken. Die Verpflichtung zur Verwendung des wahren Namens sei grundsätzlich geeignet, Nutzer von einem rechtswidrigen Verhalten abzuhalten. Bei der Verwendung eines Pseudonyms liege die Hemmschwelle deutlich niedriger.



OLG München, Urteil vom 08.12.202018 U 2822/19 Pre -

Quelle: Oberlandesgericht München, ra-online (vt/rb)


Eine weitere Entscheidung zu diesem Thema:
  • Klarnamenpflicht bei Facebook bleibt vorerst bestehen
    OVG Hamburg, Beschluss vom 30.06.2016
    [Aktenzeichen: 5 Bs 40/16]
Vorinstanz:
  • LG Traunstein, Urteil vom 02.05.2019
    [Aktenzeichen: 8 O 3510/18]

zurück zur Übersichtsseite

Brockerhoff | Geiser | BrockerhoffZivilrechtlich ausgerichtete Anwaltssozietät in Duisburg

 
#