ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent
Facebook Profil der Kanzlei Brockerhoff Geiser Brockerhoff in Duisburg

Aktuelle UrteileImmobilienrecht

Grundstücksrecht, Immobilienrecht, Nachbarrecht

[26.07.2022] Besuche von der Freigängerkatze eines Nachbarn sind in einer Wohnhaussiedlung zu dulden

Verschmutzung durch Katzenkot und Beschädigungen durch Katze müssen nachgewiesen werden

Ein Grund­stücks­eigen­tümer muss in einer Wohnhaussiedlung den Besuch einer Freigängerkatze eines Nachbarn dulden. Macht er geltend, dass es durch die Katze zu Verschmutzungen in Form von Katzenkot und Beschädigungen kam, so ist er dafür beweispflichtig. Dies hat das Amtsgericht Ahrensburg entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Jahr 2021 erhob die Eigentümerin eines mit einem Wohnhaus bebauten Grundstücks vor dem Amtsgericht Ahrensburg Klage auf Unterlassung gegen eine ihrer Nachbarrinnen. Die Klägerin machte geltend, dass die Katze der Beklagten ihr Grundstück betreten habe und in ihr Haus eingedrungen sei, wenn sie die Terrassentür zum Lüften offen lasse. Die Katze habe sich auf frisch gewaschene Wäsche gesetzt und sich an Speisen in der Küche zu schaffen gemacht. Zudem habe die Katze das Grundstück mit Kot verschmutzt und das Fahrzeug der Klägerin, eine Schutzhülle für Gartenmöbel und einen Vogelkasten beschädigt. Die Beklagte war keine direkte Nachbarin der Klägerin. Sie bestritt, dass ihre Katze für die Verschmutzungen und Beschädigungen verantwortlich sei.

Kein Anspruch auf Unterlassung des Betretens des Grundstücks durch Katze

Das Amtsgericht Ahrensburg entschied gegen die Klägerin. Ihr stehe kein Anspruch auf Unterlassung des Betretens ihres Grundstücks durch die Katze der Beklagten zu. Solche Beeinträchtigungen seien in einer Wohnhaussiedlung zu dulden. Würde man dies anders sehen, müssten bislang freilaufende Katzen entgegen ihrer bisherigen Haltung in der Wohnung als Stubenkatzen oder ständig im Garten angeleint gehalten werden. Dies würde bedeuten, dass die Klägerin ihrer gesamten Nachbarschaft die Art der Katzenhaltung vorgeben könne. Eine derartige Rechtsposition sei nicht schützenswert.

Provoziertes Betreten des Hauses durch Katze

Nach Ansicht des Amtsgerichts habe die Klägerin das Betreten des Hauses durch die Katze dadurch provoziert, dass sie die Terrassentür unbeobachtet offen und Speisen offenbar offen stehen ließ.

Verschmutzung durch Katzenkot und Beschädigungen durch Katze müssen nachgewiesen werden

Soweit die Klägerin vorträgt, dass die Katze der Beklagten das Grundstück mit Kot verschmutzt und Beschädigungen vorgenommen habe, sei sie dafür beweispflichtig geblieben, so das Amtsgericht. Die Klägerin habe nicht nachweisen können, dass die Katze für die Verschmutzungen und Beschädigungen verantwortlich war.



AG Ahrensburg, Urteil vom 15.06.202249b C 505/21 -

Quelle: Amtsgericht Ahrensburg, ra-online (vt/rb)


Weitere Entscheidungen zu diesem Thema:
  • LG Hildesheim, Urteil vom 01.10.2003
    [Aktenzeichen: 1 S 48/03]
  • Katzenklo: Besuch von Nachbars Katzen ist hinzunehmen - Verschmutzung nicht
    LG Bonn, Urteil vom 06.10.2009
    [Aktenzeichen: 8 S 142/09]

zurück zur Übersichtsseite

Brockerhoff | Geiser | BrockerhoffZivilrechtlich ausgerichtete Anwaltssozietät in Duisburg

 
#